Vegetarisch leben!? – Ernährung ohne Tierleid!

Bild zu Vegetarisch leben!? – Ernährung ohne Tierleid!

Vegetarisch leben!? – Warum? –

Vegetarisch leben!? – Ernährung ohne Tierleid! – Eine Notwendigkeit? –
Für mich ein klares JA! –

Lass‘ mich diesen Beitrag mit einem Ausspruch von Mahatma Gandhi beginnen, mit dem er folgendes sagte: „Ich glaube, dass spiritueller Fortschritt ab einem gewissen Punkt von uns verlangt, dass wir aufhören, unsere Mitlebewesen zur Befriedigung unserer körperlichen Verlangen zu töten. Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran ermessen, wie sie die Tiere behandelt.“

Somit wird auch klar, warum ich seit nunmehr über 30 Jahren vegetarisch lebe und eine fisch- und fleischlose Ernährung (ohne Tierleid) vorziehe. Ich bin damit ausreichend versorgt und führe meine ausgezeichnete Gesundheit nicht zuletzt auf diese Ernährungsweise zurück.

Außerdem: Wie sollte ich eine Lebensphilosophie (Yoga), in der Gewaltlosigkeit (ahimsa) an oberster Stelle steht, sonst vertreten? –
Nicht-Verletzen von Lebewesen und Gewaltlosigkeit gegenüber Lebewesen (also auch Tieren) ist ein Gebot von Yama (siehe 1. Stufe im Raja Yoga), was übrigens auch die Botschaft Jesu Christi ist. –
Weiters geht es im Yoga um Schwingung und wie sich diese Schwingung auf dich auswirkt. Siehe hierzu den Beitrag Die 3 Gunas.

Sicher denken jetzt Einige: „Ich füge keinem Tier Leid zu – ich esse es ja nur!“ –

Nun gut: Prüfe, ob du in der Lage wärest, dein Essen von Anfang bis Ende selbst zuzubereiten und ob du es dann noch mit Appetit verzehren könntest. Vielleicht würde auch dir der Appetit auf ein „leckeres“ Schnitzel vergehen, wenn du vorher das Kalb selbst schlachten und zerlegen müsstest.
Und das ist der Unterschied zur vegetarischen Ernährungsweise: Die Vorstellung, Gemüse, Obst oder Getreide selbst zu ernten, wird deinem Appetit kaum schaden.
Also nochmals meine Frage an dich: „Würdest du dieses Lebewesen auch essen, wenn du es selbst umbringen müsstest?“ –
Wir leben in einer Zeit, in der wir mehr und mehr die Verantwortung abschieben und dazu gehört auch, dass wir Andere mit dem Töten von Lebewesen beauftragen.

Die Notwendigkeit, sich ohne Tierleid zu ernähren!

Ich habe noch zwei Fragen an dich:

  1. Ist dir bewusst, wie drastisch sich der heutige (übermäßige) Fleischkonsum mit dem ganzen Tierleid auf unsere Umwelt auswirkt? –
  2. Möchtest du vielleicht auch wissen, warum gerade Christen vegetarisch leben sollten? –

Die Antwort auf beide (und auch auf andere) Fragen erhältst du jetzt hier!

Du hast o. a. Link geöffnet und gelesen und bist noch nicht überzeugt? –
Dann klicke doch hier!

Du möchtest wissen, wie mit fühlenden Lebewesen umgegangen wird? –
Wieviel Leid die Tiere erdulden müssen, nur damit du eine kurze Gaumenfreude erleben kannst? –
Dann siehe dir dieses Video jetzt an!

Du hast einen der o. a. Links geöffnet, doch dich tangiert das alles nicht!? –
Nun denn: Ist dir auch deine Gesundheit egal? –
Du benötigst wissenschaftliche Beweise, um zu erkennen, dass Fleisch sogar krank macht!?
Dann klicke HIER!

Vegetarisch leben, Ernährung ohne Tierleid! – Handle auch DU – JETZT!

Solltest du nun vielleicht doch auch deine Ernährung umstellen und ebenfalls vegetarisch leben wollen, beginne einfach nach und nach weniger Fleisch und dafür mehr Beilagen zu essen.
Lass‘ nach einiger Zeit das Fleisch überhaupt weg und wahrscheinlich wirst du feststellen, dass es dir ernährungsmäßig an nichts mangelt; ganz im Gegenteil: Du wirst dich energievoll und gesund fühlen.
Wenn du eine Zeit lang diese neue fleischlose Ernährung ohne Tierleid praktiziert hast, wird sich allmählich auch dein Unterbewusstsein darauf einstellen und dich zukünftig in deiner neuen Ernährungsweise unterstützen.

Vegetarisch leben!? – Ernährung ohne Tierleid! –
Probier‘ es einfach ‚mal aus!

Ich wünsche dir dabei viel Erfolg! –
Weiters wünsche ich dir, dass auch du die positiven Aspekte einer vegetarischen Lebensweise erkennen mögest!

Bitte bewerte jetzt diesen Beitrag mit 1 – 5 Sternen. Danach klicke auf einen der folgenden Social Media Buttons und teile den Beitrag „Vegetarisch leben!? – Ernährung ohne Tierleid!

Vegetarisch leben!? – Ernährung ohne Tierleid!
4.3 (86.67%) 3 Bewertung[en]

6 Replies to “Vegetarisch leben!? – Ernährung ohne Tierleid!”

  1. ich möchte schon seit jahren vegetarisch essen – aber leider falle ich der bequemlichkeit halber immer wieder auf das fleisch zurück – jetzt übe ich aber seit ungefähr 10 wochen yoga aus und jetzt ist der richtige zeitpunkt für die umstellung – bitte um tipps, wenn ich mal lust auf salami habe, wie und womit ich diese lust zu stillen kriege – vielen dank

    liebe grüsse aus tirol

    • Liebe Andrea!
      Erstmals herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung – die Tiere, deine Gesundheit und schließlich auch die Umwelt wird es dir danken.
      Danke auch für deinen Eintrag: Als Ersatz für Fleisch bzw. Wurst gibt es schon sehr viele vegetarische Produkte, die einen ähnlichen Geschmack als das „Original“ haben; einfach ‚mal im Reformhaus umsehen.
      Nicht unbedingt sofort deine ganzen Ernährungsgewohnheiten umstellen, sondern allmählich hier und dort immer mehr durch fleischlose Produkte ersetzen.
      Und wenn du einmal wieder so richtig Lust auf Salami hast, denn gönne sie dir – du kannst dir allerdings dabei bewusst machen, wieviel Tierleid hinter diesem Stück verborgen steckt und wenn dir das nicht hilft, kannst du dir während des Salami-Essens ein Video ansehen, in dem z. B. gezeigt wird wie Salami, andere Wurstsorten oder auch Fleisch erzeugt werden.
      Auf den Websites diverser Tierschutz-Organisationen, aber auch auf YouTube findest du genug Beweise, wie brutal und verantwortungslos mit fühlenden Lebewesen umgegangen wird.
      Hier die Links zu zwei Tierschutz-Organisationen:
      Animal Spirit
      Verein gegen Tierfabriken (VgT)
      Ich wünsche dir viel Erfolg!
      Walter

  2. Der Verzicht auf Fleisch ist gut für den Körper, die Seele und sogar für die Umwelt. Man sollte in der Schule einfach mal einen Ernährungstag einberufen und über vegetarische Ernährung aufklären. Ich denke, dass das ein guter Anfang wäre.

  3. Pingback: Fleisch macht krank! | Yoga - Walter Bracun: Blog

  4. Pingback: Die 3 Gunas: Rajas, Tamas, Sattva « Yoga – Walter Bracun: Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*